Berliner Halbmarathon 2013

eingetragen in: Blog, Running, Wettkämpfe | 2

Mein erster Halbmarathon sollte wie nicht anders zu erwarten in Berlin stattfinden. Ich war die Halbmarathondistanz schon einmal im November 2012 rund um Beeskow gelaufen und dann noch einmal 20km rund 6 Wochen vorm eigentlichen Halbmarathon.

Das Training war wie bei den meisten der Läufern nicht wirklich erfolgreich. Der Winter war einfach zu lange und ich habe erst relativ spät in Trailschuhe investiert. Mit meinen normalen Laufschuhen war mir das einfach zu gefährlich. Als es das erste Mal wieder so warm war (ca Mitte Februar) fing ich wieder mit dem Laufen an und drehte auch regelmäßig meine Runden. Als der Winter wieder zurückkehrte blieb ich standhaft und lief trotzdem mindestens 2mal die Woche. Das war natürlich weit entfernt von dem schönen Hal Higdon Plan den ich mir herausgesucht hatte. Aber nun ja.

Die Halbmarathonmesse fand im Hangar des Flughafen Tempelhofs statt. Der Ort hätte etwas besser ausgeschildert sein können, da wir Probleme hatten uns zurecht zu finden. Der Pförtner, den wir fragten, wusste leider auch nicht Bescheid. Als uns dann aber die ersten mit den Kleiderbeuteln entgegen kamen liefen wir einfach entgegen der Masse.

Die Messe war schön. Es war meine erste große und so lief ich uebrall mit offenen Ohren und Augen durch. Meine Freundin wollte mit dem Laufen anfangen und kam daher mit um sich nach ordentlicher Beratung ihr erstes Paar richtiger Laufschuhe zu kaufen.

Bei der Startunterlagenausgabe funktionierte alles ohne große Probleme und schnell hielt ich meine Nummer in der Hand. Dann hieß es shoppen!!! Ich brauchte dringend noch eine lange Tight und war dann auch erfolgreich. Weiterhin sah ich das erste Mal die sogenannten Spibelts. Ich fand sie allerdings etwas teuer und eigentlich braucht man sowas ja auch nicht. Inzwischen find ich sie doch ganz toll und hab mich weiter informiert. Dabei bin ich auf die Flipbelts gestoßen. Die gefallen mir noch besser und ich bin gerade dabei mir einen zu bestellen. Weiterhin gab es hier auch die niemals herausfallenden Kopfhörer. Die sahen ja auch interessant aus, aber ich wollte nicht noch mehr Geld da lassen.

Der eigentliche Renntag:
Aufgestanden bin ich um halb 7. Hab mich dann schnell fertig gemacht und zum Frühstueck 1 Milchbrötchen mit Philadelphia und Pflaumenmus und das andere mit Philadelphia Honig gegessen. Dann gings flott los
Startpunkt war am Alexanderplatz. Wir sollten um dreiviertel 9 da sein. Irgendwie schien ich die einzige gewesen zu sein die diesen Hinweis gelesen hat. Na ja viele Dixies nur fuer mich allein
Hab mich dann fertig gemacht und soweit verkabelt und die Restzeit am Handy vertrödelt. Kurz vorm Start musste ich natuerlich nochmal aufs Klo….diesmal war die Schlange leider etwas laenger. Aber na ja. Ging auch alles. Dann stellte ich mich an.

Der Start erfolgte in 3 Wellen: Die Skater, Handbiker und Läufer. Ich startete in Block E: Freizeitläufer (ganz hinten). Es sind 30.000 Laeufer gestartet. Daher kam ich erst gegen halb 11 über die eigentliche Startlinie. Der Anfang war echt eng, aber alles zivilisiert.
Gleichzeitig wurden wir durch die Organisatoren informiert dass wir dieses Jahr den Halbmarathon leider nicht gewinnen werden, weil die Keninaner schon zur Haelfte rum sind. Na ja damit konnte ich leben. Die ersten km Schilder hab ich völlig übersehen. Das erste sah ich erst beim 3.km. Wär ja egal gewesen, wenn ich meinen Fußsensor gehabt hätte. Der hat aber den HM als Urlaubszeit genutzt und glänzte durch fehlende Batterieleistung. Was solls, es ging auch so.

Relativ schnell war ich am Dom vorbei und schaute dann runter aufs Brandenburger Tor. Von dort gings dann weiter zur Siegessäule, an der TU vorbei und zum Schloss Charlottenburg.
An der Siegessäule gabs schon die ersten Maenner die wohl den Hinweis bitte entleeren sie sich nicht in fremden Gärten nicht verstanden hatten. Nun gut ich entleerte mich ordnungsgemäß nicht, senkte meinen Blick und rannte schnell auf und davon.

Den ersten Servicepunkt hab ich leider etwas verpasst. Ich wollt schon schimpfen warum auf einmal alle vor mir laufen…Als ich es dann gecheckt hab hab ich mir vor lauter Schreck auch Wasser genommen. Das hatte ich im Training nie, aber nun gut. Irgendwann ist immer das erste Mal nicht wahr. Das Wasser runtergeschluckt und über meinem Kopf verteilt gings weiter zum Schloss. Das hatte ich mir von den Standorten als kleine Haelfte gemerkt. Irgendwas um die 9km waren hier. Schilder hatte ich naemlich nach dem 3. auch wieder keine gesehen. Bei 10km gabs schon den zweiten Erfrischungspunkt. Bei den Punkten bin ich immer gegangen. Trinken und laufen funktioniert in meiner Welt nicht gleichzeitig. Ab hier hatte ich auf einmal auch riesigen Hunger. Da ich aber nie während des Laufens gegessen hatte (im Training) hab ich mich das dann doch nicht getraut. Waren schließlich genug erste Male für einen Tag.

Schwuppdiewupp gings weiter. Da hab ich mich umgeschaut und gefragt wo ich denn hier bin…Schaute dann aufs nächste Straßenschild und sah Kurfürstendamm. Mhh schon etwas peinlich für einen geborenen Berliner. Aber na ja. Schnell weg hier war das Motto. Vorbei gings am Zoo, der Gedächtniskirche (kurz danach war der dritte Servicepunkt) und dann auf zum Potsdamer Platz. Von hier gings dann noch auf einen Abstecher in die Leipziger Straße, dann Friedrichstraße, durch den Checkpoint Charlie und dann wieder auf die Straße die zurück zum Alex führt. Hier war dann auch bei km17? der letzte Servicepunkt. Schnell noch etwas Wasser stibitzt und ab auf die Zielgerade. Uff 4km können soooo lang sein. Mir taten meine Füße weh und so bei km 19,8 bin ich nochmal kurz gegangen bis das 20km Schild kam. Aufauf gings auf die letzten km.

Bei km 21 (100m vor dem Ziel) wurde neben mir jemand wieder belebt…. Laut Nachrichten war das Wiederbeleben erfolgreich und er wurde ins KH eingewiesen. Leider ist der erst 24jährige Läufer verstorben.

Die letzten 100m konnte ich bei bisherigen Laeufen irgendwie immer noch schneller laufen. Heut nicht Ich trottete zum Ziel. Bekam ne Plasteplane damit ich nicht zu schnell auskühle und meine goldene Medaille (huch, verwechseln die mich hier) Egal schnell weiter. 2 Becher Wasser und 2 Bananen später machte ich mein Siegerfoto und trottete zum Kleiderwagen. Meine Güte war der auf einmal weit weg…Da angekommen war ich leicht durchgefroren in den nassen Klamotten und zog mich schnell um. Außerdem hatte ich noch 2 fertig geschmierte Milchbrötchen im Kleiderbeutel. 2min später waren die dann auch verputzt.

Meine Freundin wohnt genau am Zielbereich und kam noch runter zum Quatchen. Außerdem hatte sie mir ein Finisher Shirt gekauft Da steht drauf Berlin Halbmarathon: Halb ist lang genug

Von der Zeit her habe ich die 2.30 geknackt. Es waren offiziell 2.27.54. Find ich guuut. Meine 10km Zeit war 1.07.03. Ich bin in der zweiten Hälfte ziemlich eingebrochen. Da rächen sich die fehlenden langen Läufe in der Vorbereitung. Aber nun gut ich weiß woran ich arbeiten muss und dann wird das sicher auch besser. Eine 2.20 wäre bei gleichbleibendem Tempo sicher drin gewesen. Aber nunja, das nächste Mal. Meine bisherige Zeit war ich 2.45, daher ist das eine Verbesserung um schlappe 17min.

Schön waren einige Schilder die von den Menschen an der Strecke hochgehalten wurden
Lauf Dieter lauf
Fang die Keninaner
Umkehren wäre nun auch doof
Anfeueren ist auch anstrengend weißt du
Schön war auch Los Mamma los, von nem kleinen Bengel hochgehalten.

Fazit: Berlin Halbmarathon: GERNE WIEDER!!!

0

2 Antworten

  1. Joshly
    | Antworten

    danke dir. Ja evt beim Run of Spirit. Ich kann das leider noch nicht fest sagen, da ich dann Praktikum hab und je nach Bedarf Notdienste machen muss. Am Montag müssen def 4 Leute aus meiner Gruppe von 9 arbeiten und ich muss abwarten bis das geklärt ist, bevor ich mich anmelde. An sich wäre ich schon gern dabei.

  2. laufwelt
    | Antworten

    Glückwunsch zu Deinem ersten erfolgreichen Halbmarathon! Bei mir war damals 2008 der Berliner Halbmarathon auch der erste Halbmarathon :-) Wir sind ja wirklich auf vielen Läufen gemeinsam unterwegs … Übrigens zu Pfingsten laufe ich beim Lauf durch den Volkspark Friedrichshain und beim Run of Spirit. Vielleicht sieht man sich da ja?

Bitte hinterlasse eine Antwort