Ready to Teach!

eingetragen in: Blog, Kolumne | 11

Mein letzter Post ist schon wieder fast drei Wochen her und es ist so viel passiert in der Zwischenzeit.

Das wichtigste aber zuerst.
Am Donnerstag bin ich nach München geflogen um die BodyPump Ausbildung zu machen. Mein Papa wohnt zum Glück dort und holte mich vom Flughafen ab.
Freitag pünktlich um 10 startete ich dann in meine erste Instruktorausbildung von LesMills.
Das ganze fand im Sportzentrum Martiensried statt.

Wir waren insgesamt 15 Teilnehmer und die Ausbildung wurde von Irmi Angerer geleitet. Die Ausbildung dauert drei Tage und startet immer am Freitag morgen und endet Sonntag Abend. Vorausgesetzt wird ein 2 Tages Seminar in dem die Grundlagen der Trainingslehre und des Körperbaus gelehrt werden. Ich habe ja die Fitnesstrainer A Lizenz und hatte diese Voraussetzung damit mehr als erfüllt. Alle anderen Teilnehmer hatten auch schon mehr Erfahrungen im Fitnessbereich und nicht nur dieses 2d Seminar vorher besucht.

Am ersten Tag begannen wir einer allgemeinen Kennenlernrunde und viel viel Theorie zu den 5 Schlüsselelementen des Kursleitens: Choreography, Technique, Coaching, Connecting und Fitness Magic.
Außerdem unterrichtete Irmi uns das letzte Mal als normale Teilnehmer. Am Nachmittag folgte eine Technique Class in der jede Übung aus der aktuellen Release nochmal explizit durchgenommen und besprochen wurde.

Der zweite Tag begann dann mit unser ersten eigenen Präsentation. Dafür wurde unsere Gruppe in 2 Hälften geteilt und 2 von uns unterrichteten quasi zeitgleich. Jeder hat genau ein Lied zugeteilt bekommen. Ich hatte Lunges.
Irmi filmte alles und hinterher gabs eine kleine Feedbackrunde und wir schauten uns die Videos zusammen an und besprachen was genau man alles besser machen kann.

Danach wärmten wir uns auf für die BodyPump Challenge, dem Trainingsprogramm für Instruktoren. Irmi machte mit uns einfach 3 Lieder aus der aktuellen BodyVive Release. Das war ueberraschenderweise sogar sehr lustig und selbst ich, die koordinatorisch wirklich nicht viel kann, kam gut mit.
Die BodyPump Challenge selbst bestand dann aus 5 Stationen, die wir zu zweit je 2 mal durchliefen. Hier ging es darum weniger Wiederholungen zu machen und natuerlich mehr Gewicht zu nehmen um sich selber einmal zu fordern.

  1. Bench Press 20x, Deadrows 2×3 und 7×1 mit 50-75% mehr Gewicht als bei den Squats (10kg)
  2. Clean&Press 10x, 15 Lunges je Seite mit 60-75%mehr Gewicht als bei den Squats (7.5kg)
  3. Biceps Curls 20x, Triceps Dips mit Hantel 20x mit 75% mehr Gewicht als beim Bizeps (4,5kg)
  4. Squats 15x mit 75% mehr Gewicht als Squats (10kg), je 15Power Lunges ohne Hantel
  5. Overhead Press 15x 50% mehr als Schulter (5kg), Double Leg Extension Crunches mit 5kg Scheibe 20x 

Danach waren wir echt tot. Das Gewicht in den Klammern ist das, was ich dann letztendlich pro Seite genommen habe. Die Bench Presses mit 10kg pro Seite gingen nur schwer, das Rudern war dagegen sehr einfach. Squats haette ich auch mehr geschafft, aber ich krieg die Hantel nicht mehr angehoben und auf meinen Rücken gelegt 😀 Bizeps war ueberraschend leicht.
Dafür haben mich die Crunches am Ende dahingerafft.

Nachmittags machten wir nochmal ne Runde Theorie und dann die 2. BodyPump Class des Tages. Hier sollte jeder den selben Track nochmal präsentieren, dieses Mal aber die Hinweise vom Morgen beachten und sich möglichst verbessern.

Am 2. Tag starteten wir wieder mit einer vollen Pump Class. Dieses Mal musste ich den Schultertrack machen. Auch hier gabs hinterher wieder Hinweise zur Technik und dem Cueing.
Danach folgten Stimmübungen, kleine Roleplays und Drills zur Technik. Danach übten wir noch das Korrigieren von Teilnehmern nur mit verbalen Cues.

Gegen halb 4 starteten wir dann in die zweite Präsentationsrunde und erhielten danach gleich unser Ergebnis des Wochenendes.
Ich habe Ready to Teach erhalten, was quasi bedeutet, dass ich jetzt die offizielle Freigabe von Les Mills habe eigene Kurse zu leiten. Alternativ konnte man auch Ready to Team Teach erhalten (man darf erstmal nur mit einem erfahrenen Instruktor zusammen arbeiten).
Im schlimmsten Fall hätte man auch ganz durchfallen können, dann muss man den letzten Tag der Ausbildung wiederholen.

In den nächsten drei Monaten muss ich noch ein Video von einer von mir gehaltenen Stunde einreichen. Bestehe ich dieses Video-Assessment auch, bin ich zeritifizierter BodyPump Instructor.

Das Wochenende hat mir total viel Spaß gemacht und ich hab das Gefühl, dass ich auch wirklich besser geworden bin. Mir fällt das Mitreißen der Leute noch relativ schwer und auch Kontraste in meine Stimme zu bringen, da ich eben sonst relativ leise bin. Na ja aber das brauch einfach Übung. Da hatten die Teilnehmer def Vorteile, die auch schon anderer Kurse leiten. Insgesamt bin ich aber deutlich sicherer im Coaching geworden!
Am Ende konnten wir sogar alle noch lachen und haben noch ein recht sportliches Foto gemacht.

Wie es jetzt damit weiter geht weiß ich allerdings noch nicht so genau. Ich werde definitiv Donnerstags immer die Stunde mitgeben, wie ich es bisher schon getan habe und dann im Falle des Falles auch mal vertreten. Vielleicht springt dann irgendwann auch ein eigener Kurs in meinem Studio bei raus:-) Auch in dem Studio in dem ich als Trainer auf der Fläche bin, werd ich mich auf die Vertretungsliste setzen lassen. Vielleicht ergibt sich ja mal was.

PS: Interessanterweise habe ich das WE bisher ohne größeren Schaden überstanden. Ich habe nur wenig Muskelkater und fühl mich eigentlich ganz gut. Mal schauen was morgen kommt. :-)

PPS: Mehr Infos zu den anderen Dingen dann in einem weiteren Post in dieser Woche! Die wird übrigens noch sehr ereignisreich mit dem Berliner Firmenlauf, dem We own the Night Run und dem Potsdamer Schlösserlauf am Sonntag.

0

11 Antworten

  1. Din
    | Antworten

    Wie wunderbar. Herzlichen Glückwunsch. Halte dir die Daumen, dass es auch bald mit einer eigenen Stunde klappt. Bis dahin erst einmal weiterhin so viel Spaß.

  2. Mecky Caro
    | Antworten

    Heey und erstmal herzlichen Glückwunsch :) BodyPump macht mich, wenn ich mich mal zu einem Kurs hinreißen lasse, immer soooo fertig – Wahnsinn. Und ihr habt ja auch noch zwei am Tag gemacht…!
    Vielen Dank für deinen netten Kommentar :) Ich verfolge deinen Blog schon ein bisschen, aber eher als unsichtbarer Leser 😀
    Ich kann beim WOTN leider auch nicht dabei sein :( Aber ich freu mich sehr auf deinen Bericht!

    Liebe Grüße

    • Joshly
      | Antworten

      ob sichtbar oder unsichtbar, kein Problem:-) Nächstes Jahr dann beim WOTN:-)

  3. laufwelt
    | Antworten

    Herzlichen Glückwunsch, Frau Trainerin! Und auf eine laufintensive Woche – bei mir stehen auch drei Läufe an :-)

    • Joshly
      | Antworten

      wir sind eben verrückt!

  4. Daniela
    | Antworten

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser Ausbildung und viel Spaß bei deinen künftigen Kursen, die du dann geben wirst. :-)

  5. Lara
    | Antworten

    Super und Gratulation! Ich ärgere mich so so so SO sehr, dass ich beim We own the Night Run nicht dabei sein kann, da hätte ich mich dann an deine Fersen geheftet :) Aber ich muss mein Knie weiterhin mit viel Geduld und Nachsicht behandeln… hoffentlich nicht mehr allzu lange. Wenn du zwischendurch mal Luft zum Atmen kannst, können wir ja durchaus mal ne Tour zusammen durch Berlin starten!

    • Joshly
      | Antworten

      oh nein, was hast du denn. Klar gerne mal!! Ab Juli wirds bei mir ruhig.

  6. Antonia Noll
    | Antworten

    go Joshly go! 😀

Bitte hinterlasse eine Antwort